Familienkalender

Willkommen auf Familienkalender24.de – Dem Shop für Familienkalender

Familienkalender 2017 2018

Sie sind auf der Suche nach einem der beliebten Familienkalender für das Jahr 2017  oder 2018? Dann sind Sie hier richtig!

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen die besten und bekanntesten Familienkalender vor und vergleichen Sie direkt. Ob der Janosch Familienkalender oder einer der anderen bei so vielen Menschen begehrten Klassiker:

Wir zeigen Ihnen, welche Familienkalender nächstes Jahr erhältlich sind und wie sie aussehen. Auch können Sie entscheiden, wie viele Spalten Ihr persönlicher Familienkalender haben soll.

Erwerben können Sie die Kalender auch bequem über unsere Seite und unsere Partnerschaft mit dem Online-Händler Amazon.

Zusätzlich bieten wir Ihnen auf dieser Seite einen Überblick über Brückentage und Feiertage im Familienkalender 2017 und 2018. Viel Spaß beim Stöbern und möglichen Planen!

Die beliebtesten Familienkalender im Überblick:

Testergebnis
FotoModellZeitraumSpaltenPreisZum Anbieter
Testsieger!Familienkalender 2017 Chäff Family-Timer 2016/2017Jul 16 - Dez 18412,99€Bei Amazon.de ansehen
GutFamilienkalender 2017 Platz 1Familienplaner Farbenspiel 2017Jan 17 - Mär 1844,99€Bei Amazon.de ansehen
GutFamilienkalender 2017 Platz 3FamilienPlaner 2016/2017 Wand-KalenderJul 16 - Dez 1758,99€Bei Amazon.de ansehen
GutFamilienkalender 2017 Platz 4 XL Familienplaner 2017Jan 17 - Mär 1869,95€Bei Amazon.de ansehen
GutFamilienkalender 2017 Platz 5Multiplaner - Colour your time 2017Jan 17 - Mär 18714,95€Bei Amazon.de ansehen
GutFamilienkalender Janosch 2017 Platz 6 Janosch Familientermine 2017Jan 17 - Dez 1759,99€Bei Amazon.de ansehen

Familienkalender 2017 – das Jahr im Überblick:

Familienkalender 2017: Das Jahr im Überblick

Feiertage im Familienkalender 2017:

In der unteren Übersicht finden Sie alle Feiertage für das Jahr und den Familienkalender 2017. Das erleichtert Ihnen schon einmal die Planung für wichtige Termine oder gibt Ihnen eine Vorschau, falls Sie einfach nur neugierig sind.

BundeslandWinterOsternPfingsten
Baden-Württemberg-10.4. - 21.4.6.6. - 16.6.
Bayern27.2. - 3.3.10.4. - 22.4.6.6. - 16.6.
Berlin30.1. - 4.2. 10.4. - 18.4. 24.5./26.5./6.6. - 9.6.
Brandenburg30.1. - 4.2. 10.4. - 22.4.26.5. - 6.6.
Bremen30.1. - 31.1. 10.4. - 22.4.26.5. - 6.6.
Hamburg30.1.6.3. - 17.3. 22.5. - 26.5.
Hessen-3.4. - 15.4. -
Mecklenburg-Vorpommern6.2. - 18.2. 10.4. - 19.4. 2.6. - 6.6.
Niedersachsen30.1. - 31.1.10.4. - 22.4.26.5./6.6.
NRW-10.4. - 22.4. 6.6.
Rheinland-Pfalz-10.4. - 21.4.-
Saarland27.2. - 4.3.10.4. - 22.4.-
Sachsen13.2. - 24.2. 13.4. - 22.4.26.5.
Sachsen-Anhalt4.2. - 11.1. 10.4. - 13.4.26.5.
Schleswig-Holstein-7.4. - 21.4. 26.5.
Thüringen6.2. - 11.2.10.4. - 21.4.26.5.

Schulferien im Familienkalender 2017 (1. Hälfte):

BundeslandSommerHerbstWeihnachten
Baden-Württemberg27.7. - 9.9.30.10. - 3.11.22.12. - 5.1.
Bayern29.7. - 11.9.30.10. - 3.11./22.11.23.12. - 5.1.
Berlin20.7. - 1.9.2.10./23.10. - 4.11. 21.12. - 2.1.
Brandenburg20.7. - 1.9.2.10./23.10. - 4.11.21.12. - 2.1.
Bremen22.6. - 2.8.2.10. - 14.10./30.10.22.12. - 6.1.
Hamburg20.7. - 30.8. 2.10./16.10. - 27.10.22.12. - 5.1.
Hessen3.7. - 11.8.9.10. - 21.10.24.12. - 13.1.
Mecklenburg-Vorpommern24.7. - 2.9.2.10./23.10. - 30.10.21.12. - 3.1.
Niedersachsen22.6. - 2.8.2.10. - 13.30./30.10.22.12. - 5.1.
NRW17.7. - 29.8. 23.10. - 4.11. 27.12. - 6.1.
Rheinland-Pfalz3.7. - 11.8.2.10. - 13.10.22.12. - 9.1.
Saarland3.7. - 14.8.2.10. - 14.10.21.12. - 5.1.
Sachsen26.6. - 4.8.2.10. - 14.10./30.10.23.12. - 2.1.
Sachsen-Anhalt26.6. - 9.8.2.10. - 13.10./30.3021.12. - 3.1.
Schleswig-Holstein24.7. - 2.9.16.10. - 27.10.21.12. - 6.1.
Thüringen26.6. - 9.8. 2.10. - 14.10.22.12. - 5.1.

Schulferien im Familienkalender 2017 (2. Hälfte):

BundeslandWinterOsternPfingstenSommerHerbstWeihnachten
Baden-Württemberg-10.4. - 21.4.6.6. - 16.6.27.7. - 9.9.30.10. - 3.11.22.12. - 5.1.
Bayern27.2. - 3.3.10.4. - 22.4.6.6. - 16.6.29.7. - 11.9.30.10. - 3.11./22.11.23.12. - 5.1.
Berlin30.1. - 4.2. 10.4. - 18.4. 24.5./26.5./6.6. - 9.6.20.7. - 1.9.2.10./23.10. - 4.11. 21.12. - 2.1.
Brandenburg30.1. - 4.2. 10.4. - 22.4.26.5. - 6.6.20.7. - 1.9.2.10./23.10. - 4.11.21.12. - 2.1.
Bremen30.1. - 31.1. 10.4. - 22.4.26.5. - 6.6.22.6. - 2.8.2.10. - 14.10./30.10.22.12. - 6.1.
Hamburg30.1.6.3. - 17.3. 22.5. - 26.5.20.7. - 30.8. 2.10./16.10. - 27.10.22.12. - 5.1.
Hessen-3.4. - 15.4. - 3.7. - 11.8.9.10. - 21.10.24.12. - 13.1.
Mecklenburg-Vorpommern6.2. - 18.2. 10.4. - 19.4. 2.6. - 6.6.24.7. - 2.9.2.10./23.10. - 30.10.21.12. - 3.1.
Niedersachsen30.1. - 31.1.10.4. - 22.4.26.5./6.6. 22.6. - 2.8.2.10. - 13.30./30.10.22.12. - 5.1.
NRW-10.4. - 22.4. 6.6.17.7. - 29.8. 23.10. - 4.11. 27.12. - 6.1.
Rheinland-Pfalz-10.4. - 21.4.-3.7. - 11.8.2.10. - 13.10.22.12. - 9.1.
Saarland27.2. - 4.3.10.4. - 22.4.-3.7. - 14.8.2.10. - 14.10.21.12. - 5.1.
Sachsen13.2. - 24.2. 13.4. - 22.4.26.5.26.6. - 4.8.2.10. - 14.10./30.10.23.12. - 2.1.
Sachsen-Anhalt4.2. - 11.1. 10.4. - 13.4.26.5.26.6. - 9.8.2.10. - 13.10./30.3021.12. - 3.1.
Schleswig-Holstein-7.4. - 21.4. 26.5.24.7. - 2.9.16.10. - 27.10.21.12. - 6.1.
Thüringen6.2. - 11.2.10.4. - 21.4.26.5. 26.6. - 9.8. 2.10. - 14.10.22.12. - 5.1.

Brückentage nutzen im Familienkalender 2017:

Das Jahr 2017 schafft viele Möglichkeiten, die schönste Zeit des Jahres – gemeint ist der Urlaub – verlängern zu können. Das tollste hierbei ist die Tatsache, dass viele Urlaubstage gespart werden können, wenn die Brückentage sinnvoll in den Urlaub im Familienkalender 2017 eingebaut werden.

Wir möchten ein paar Möglichkeiten aufzeigen, diese Brückentage zu nutzen und unterteilen diese in die gesetzlichen Feiertage und die religiösen Feiertage. Wer bereits einen Blick auf die Brückentage 2018 werfen möchte, kann dies auch tun. Doch zurück zum Jahr 2017:

Ostern bietet dank seinem Karfreitag und Ostermontag immer die Möglichkeit, 16 Tage am Stück frei zu haben und nur 8 Urlaubstage zu opfern. Ostern ist im Jahr 2017 am 14. April (Karfreitag) und am 17. April (Ostermontag) – der Urlaub wäre dann vom 8. – 23. April. Wer es sich leisten kann, beziehungsweise wessen Arbeitgeber mitspielt, der könnte noch den 1. Mai dazu nehmen in den Familienkalender 2017.

Dann müssen 5 weitere Urlaubstage eingeplant werden, es wären dann aber insgesamt 24 freie Tage, bei 13 Urlaubstagen. Wenn Sie 4 Wochen Urlaub am Stück erhalten, dann können Sie Ihren Antrag bis zum 7. Mai laufen lassen. Dann hätten Sie 30 Tage frei und nur 17 Urlaubstage. Normalerweise benötigen Sie schon 15 Urlaubstage, um drei Wochen am Stück frei zu haben.

Alternativ können Sie vom 14. April (Karfreitag) bis zum 7. Mai in Urlaub gehen. Dann müssten Sie 13 Urlaubstage opfern und hätten ebenfalls 24 Tage am Stück frei im Familienkalender 2017.

Der nächste Brückentag ist am 25. Mai: Christi Himmelfahrt. Sie können dann am 26. Mai frei nehmen und hätten ein verlängertes Wochenende von insgesamt 4 freien Tagen. Mit dem Ersten Mai ließe sich der Feiertag nur kombinieren, wenn Sie vier Wochen Urlaub nehmen dürfen. Dann hätten Sie zwei Urlaubstage gespart.

Eine sinnvollere Kombination für den Familienkalender 2017 entsteht mit Pfingsten, das im Jahr 2017 am 4. und 5. Juni ist. Wenn Sie vom 25. Mai bis zum 18. Juni in Urlaub gehen, dann haben Sie  25 Tage frei und müssten 14 Urlaubstage beantragen.

Bezüglich Pfingsten gibt es noch viele weitere Varianten: Nehmen Sie ab dem 20. Mai Urlaub und beantragen Sie diesen bis zum 11. Juni. Dann hätten Sie wieder 23 Tage frei, aber nur 13 Urlaubstage.

Sie möchten nur zwei Wochen in Urlaub gehen? Auch hier haben Sie viele Möglichkeiten, das im Familienkalender 2017 einzurichten. Gehen Sie vom 20. Mai bis zum 5. Juni, dann haben Sie 17 Tage frei,  aber nur 9 Urlaubstage verbraucht.

Ähnlich verhält es sich, wenn Sie vom 3. Juni bis zum 18. Juni in Urlaub gehen. In diesem Fall haben Sie bei acht Urlaubstagen 16 Tage frei. Dieser Fall trifft jedoch nur dann zu, wenn Sie in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz oder Saarland wohnen.

Der Grund liegt darin, dass auf den 15. Juni Fronleichnam fällt, der nur in den genannten Bundesländern ein Feiertag ist. In manchen Gemeinden der Bundesländer Sachsen und Thüringen ist dieser Tag ebenfalls ein Feiertag.

Der nächste gesetzliche Feiertag, durch den ein Brückentag entsteht, ist der 3. Oktober. Dieser fällt im Jahr 2017 auf einen Dienstag. Somit könnten Sie sich die komplette Woche frei nehmen und Sie hätten dann 9 Tage frei, bei 4 Urlaubstagen. Oder Sie nehmen sich nur den Montag im Familienkalender 2017 frei, dann hätten Sie immerhin 4 Urlaubstage bei nur einem Tag, der von Ihrem Jahresurlaub gestrichen wird.

Weihnachten fällt im Familienkalender 2017 besonders toll aus – zugunsten der Arbeitnehmer. Die Feiertage sind am Montag und Dienstag, weshalb Sie zusammen mit dem 1. Januar 10 frei Tage hätten, wenn Sie 3 Urlaubstage beantragen.

Der 6. Januar, der nur in ein paar Bundesländern ein Feiertag ist, fällt im Jahr 2018 nicht ins Gewicht, da er auf einen Samstag fällt. Natürlich können Sie auch vom 23. Dezember bis zum 7. Januar frei nehmen. Dann verlieren Sie 7 Urlaubstage, hätten aber 16 Tage frei.

Brückentage & Feiertage für spezifische Bundesländer

Nun kommen wir zu den Feiertagen, die nur in ein paar Bundesländern Gültigkeit besitzen und daher nicht für jeden im Familienkalender 2017 eine Rolle spielen:

Der 6. Januar ist in Bayern, Baden-Württemberg und in Sachsen-Anhalt ein Feiertag. Dieser Tag kann mit Weihnachten kombiniert werden, da der 2. Weihnachtsfeiertag (2016) auf einen Montag fällt. Sie hätten mit 8 Urlaubstagen vom 24. Dezember bis zum 8. Januar frei. Dies wären 16 Tage, bei 8 Urlaubstagen.

Der 15. Juni ist Fronleichnam und ein Feiertag in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und in einigen Ausnahmeregionen in Sachsen und Thüringen. Dieser Feiertag lässt sich im Familienkalender 2017 gut mit Pfingsten kombinieren, das am 4. und 5. Juni ist.

Wenn Sie vom 3. bis 18. Juni freihaben möchten, dann verlieren Sie nur 8 Urlaubstage, hätten aber 16 Tage frei. Alternativ können Sie den Freitag, den 16. Juni frei nehmen. Das Ergebnis wären immerhin vier freie Tage oder Sie nehmen vom 12.-14. Juni frei. Dann könnten Sie 6 Tage ausschlafen, mit 3 Tagen Urlaub.

Sie wohnen im Saarland? Dann haben Sie einen extra Feiertag im Familienkalender 2017. Dies gilt auch für ein paar Regionen in Bayern. Es geht um den 15. August, der im Jahr 2017 auf einen Dienstag fällt. Nehmen Sie diese Woche frei, dann werden Ihnen 4 Urlaubstage abgezogen, Sie hätten aber 9 stressfreie Tage.

Der 31.10 und der 1. November sind keine gesetzlichen Feiertage, Sie können diese daher nicht zusammen frei nehmen. Dies liegt daran, dass es sich beim 31. Oktober (Reformationstag) um einen evangelischen Feiertag und beim 1. November (Allerheiligen) um einen katholischen Feiertag handelt.

Es gibt kein Bundesland, in dem beide Gültigkeit haben. Somit können Sie eine Woche Urlaub nehmen und es werden nur 4 Urlaubstage verwendet, wenn Sie in einem der nachfolgenden Bundesländer wohnen: Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen.

Der 22. November ist nur in Sachsen ein Feiertag im Familienkalender 2017. Dieser fällt auf einen Mittwoch und eignet sich für drei diverse Varianten: Sie nehmen die komplette Woche frei, dann haben Sie 9 Tage am Stück frei, bei nur 4 Urlaubstagen. Oder Sie nehmen den Montag und Dienstag oder den Donnerstag und Freitag frei. In beiden Fällen hätten Sie 5 Tage frei, bei 2 Urlaubstagen.

Das Jahr 2017 bietet viele Brückentage, die sinnvoll für den Familienkalender 2017 genutzt werden sollten. Besondere Monate sind der April, Mai und der Juni. Wenn Sie hier die vorhandenen Brückentage – es sind immerhin zwei Brückentage und vier Feiertage, die auf einen Wochentag fallen – gut einsetzen, können Sie zwischen zwei und vier Wochen Urlaub genießen, ohne viele Urlaubstage zu verlieren.

Was bedeuten die Feiertage im Familienkalender 2017 eigentlich?

Neujahrstag

Am Neujahrstag wird der erste Tag eines neuen Jahres gefeiert. Man geht davon aus, dass das neue Jahr so wird, wie der erste Tag ist und aus diesem Grund wird an diesem Tag nicht nur gefeiert. Es werden Glückssymbole an Freunde und Verwandte verschenkt, damit diese ein glückliches neues Jahr erleben dürfen.

Heilige Drei Könige

Die Heiligen Drei Könige besuchten am 6. Januar das Jesuskind, kurz nachdem es geboren war. Sie überbrachten ihm Geschenke und beteten ihn an. An diesem religiösen Feiertag werden in den christlichen Regionen Deutschlands die Häuser von Sternsingern geweiht, indem diese mit Kreide die Zeichen C+M+B (plus Jahreszahl) an die Türen malen.

Karfreitag

Am Karfreitag wurde Jesu als Märtyrer ans Kreuz genagelt und nahm alle Schuld der Menschen auf sich. Die Menschen wurden mit dem Tod Jesu von ihrer Schuld befreit. Dieser Tag ist somit ein Gedenktag, der von den Christen in Form eines Fastentages begangen wird. Der Karfreitag ist immer der Freitag vor Ostersonntag.

Ostersonntag

Jesus ist am dritten Tag nach seiner Kreuzigung auferstanden. Die Freude darüber wird am Ostersonntag gefeiert. Ebenfalls steht neue Hoffnung im Raum und die Menschen wurden mit Jesus Auferstehung vom ewigen Tod erlöst. Die Ostereier symbolisieren unter anderem Fruchtbarkeit, stehen also in enger Verbindung mit der Auferstehung. Die Farben der Eier besitzen unterschiedliche Bedeutungen: Rot steht zum Beispiel für den Opfertod von Jesus.

Ostermontag

Am dritten Tag nach seinem Tod (Karfreitag) ist Jesu vom Tod auferstanden. Obwohl die Auferstehung am Ostermontag war, wird die Auferstehung Jesu am Ostersonntag und Ostermontag gefeiert. Am Ostermontag trafen zwei Jünger den auferstandenen Jesus wieder. Mit Jesus Tod wurden die Menschen von ihrer Schuld befreit. Auch dies wird am Osterwochenende gefeiert.

Tag der Arbeit

Der Tag der Arbeit ist immer am 1. Mai und wird seit 1886 als Feiertag gefeiert. Der Ursprung liegt allerdings in den USA. Dort streikten die Arbeiter an einem 1. Mai, um ihre Forderung, die Arbeitszeit von 10 auf 8 Stunden zu verringern, durchsetzen zu können. An diesem Tag kam es zu einigen Verletzungen; die Forderungen konnten jedoch ein paar Jahre später durchgesetzt werden.

Christi Himmelfahrt

40 Tage nach seiner Auferstehung stieg Jesus in den Himmel auf. Daher fällt dieser Feiertag immer auf den 39. Tag nach Ostersonntag. Bis zu diesem Tag begleitete er seine Jünger, um sich dann an die Seite seines Vaters zu erheben. Im Christentum findet dieser Tag teilweise bereits drei Tage vorher Beachtung, indem Bittprozessionen durchgeführt werden.

Pfingstsonntag

Der Pfingstsonntag findet immer 50 Tage nach Ostern, beziehungsweise 10 Tage nach Christi Himmelfahrt statt. An diesem Tag fuhr der Heilige Geist in Gestalt von Feuerzungen auf die Jünger Jesu nieder und nahm ihnen ihre Angst vor Verfolgung. Des Weiteren konnten die Jünger und die anwesenden Apostel und Maria plötzlich in fremder Sprache sprechen und so von Jesus verkünden.

Pfingstmontag

Zum Pfingstfest zählt auch der Pfingstmontag. Pfingsten wurde früher als die Geburt des Christentums bezeichnet, da ab diesem Tag alle Taten Jesu und somit der christliche Glaube verbreitet wurde. Viele Symbole wurden mit Pfingsten verknüpft: eine weiße Taube verkörpert den Heiligen Geist und ein Pfingstfeuer symbolisiert die Feuerzungen.

Fronleichnam

An Fronleichnam wird die ständige Anwesenheit Christis gefeiert. Dies verdeutlicht, weshalb dieser Feiertag nur in Bundesländern besteht, in denen die Bevölkerung überwiegend katholisch ist. Fronleichnam setzt sich aus den Worten Fron (Herr) und lichnam (Leib) zusammen. Mit Fronleichnam wird auch das Abendmahl gefeiert, das einen Tag vor Karfreitag stattfand. Bekannt für Fronleichnam sind die Prozessionen, die an diesem Tag abgehalten werden.

Hohes Friedensfest

Dieser Feiertag ist auch unter dem Begriff Augsburger Friedensfest bekannt. Es steht für die Spaltung der Religionen in die evangelische und katholische Konfession. Am 25. 9. 1555 wurde der Augsburger Frieden von Ferdinand I beschlossen, mit dem der evangelische Glaube offiziell bekundet und anerkannt wurde.

Mariä Himmelfahrt

Maria ist nach ihrem Tod in den Himmel gefahren, um neben Gott und Jesu zu sein. An Mariä Himmelfahrt wird die Fahrt Marias in den Himmel gefeiert. Besonders bedeutsam ist die Tatsache, dass Maria als Mutter von Jesu kein jüngstes Gericht durchlaufen muss, um in den Himmel zu kommen. Dies stand ihr seit der Geburt Jesu zu.

Tag der dt. Einheit

Am 3.10.1990 wurden die ehemalige DDR und die BRD wieder vereint. Ab diesem Tag zählen die Bundesländer der ehemaligen DDR als neue Bundesländer zu Deutschland und unterliegen auch den gleichen Gesetzen. Mit dem Tag der dt. Einheit wird diese Wiedervereinigung gefeiert. Der Tag der deutschen Einheit ist ein Nationalfeiertag.

Reformationstag

Beim Reformationstag handelt es sich um einen evangelischen Feiertag, der lediglich in ein paar Bundesländern ein Feiertag ist. Mit diesem Tag werden die Thesen Martin Luthers gefeiert, der diese am 31.10.1517 an die Kirchentür Wittenbergs befestigt hatte. Mit dieser Handlung nahm die evangelische Konfession ihren Gang. Martin Luther stand den Ausführungen der katholischen Kirche sehr kritisch gegenüber.

Allerheiligen

Der Feiertag Allerheiligen wurde eingeführt, um alle Heiligen an einem Tag gemeinsam gebührend feiern zu können. Zu den Heiligen zählen nicht nur die bekannten, sondern auch solche, die vor Gott heilig sind, der Gläubige hiervon aber nichts weiß. Im Jahr 835 rief der damalige Papst diesen Feiertag ins Leben.

Buß- und Bettag

Der Buß- und Bettag ist ein evangelischer Feiertag, der heute nur noch in Sachsen Gültigkeit hat. Er wurde einstmals eingeführt, um an diesem Tag Gott zu gedenken und diverse Gebete zu unterschiedlichen Anlässen los schicken zu können. Er wurde im Jahr 1995 als gesetzlicher Feiertag abgeschafft, um den Arbeitgebern einen kleinen Ausgleich für die Pflegeversicherung bieten zu können.

1.Weihnachtsfeiertag

An Weihnachten wird Christi Geburt gefeiert. Um dieses freudige Ereignis gebührend feiern zu können, wurde das Weihnachtsfest auf zwei Tage festgelegt: auf den 1. und den 2. Weihnachtsfeiertag. Der Hauptfeiertag ist der 1. Weihnachtsfeiertag. Weihnachten beginnt jedoch schon am Heiligen Abend, an dem die Geschenke ausgeteilt werden.

2.Weihnachtsfeiertag

Zusätzlich zur Christi Geburt wird am 2. Weihnachtsfeiertag der Stephanietag gefeiert. Stephanus war der erste christliche Märtyrer. Die evangelische Kirche feiert seit 2007 am 2. Weihnachtsfeiertag diesen Märtyrer, die katholische Kirche seit 2012. Beide bezeichnen diesen Tag auch als Gebetstag für verfolgte und bedrängte Christen.